Blumenzwiebeln retten

Liebe Hundsängerinnen und Hundsänger,

ich wurde von einigen Bürgern auf einen aktuellen Artikel in der Nassauischen Neuen Presse hingewiesen, in dem über eine Aktion aus den Ortsgemeinden Hünfelden und Niederbrechen berichtet wird, welche Blumenzwiebeln ein zweites Leben schenken möchte. Dieser Aktion möchte sich die Ortsgemeinde Hundsangen sehr gerne anschließen.

Um was geht es dabei? Im Frühling kaufen viele Menschen Krokusse, Narzissen, Tulpen und viele andere Frühblüher als die ersten Frühlingsboten für zu Hause oder aber auch für auf den Friedhof. Wenn diese verblüht sind werden sie anschließend leider oft entsorgt, obwohl es sich hierbei um mehrjährige Pflanzen handelt, die jedes Jahr aufs Neue blühen.

Diesen Blumenzwiebeln soll nun ein zweites Leben auf öffentlichen Flächen geschenkt werden, denn neben dem dekorativen Faktor stellen diese Frühblüher u. a. für Wildbienen, Hummeln und viele nützliche Insekten eine überlebenswichtige Nahrungsquelle dar.

Sie können ganz einfach einen Beitrag dazu leisten, indem Sie die verblühten Pflanzen nicht entsorgen, sondern spenden. An den Ausgängen des Friedhofs werden Eimer bereitgestellt, welche in regelmäßigen Abständen bis Mitte Mai geleert werden.  Im Laufe des Jahres werden dann geeignete Pflanzorte in der Ortsgemeinde ausfindig gemacht und die Blumenzwiebeln dort gepflanzt.

An dieser Stelle bereits ein herzliches Dankeschön an alle, die sich an dieser Aktion beteiligen.

Melanie Brühl,
Ortsbürgermeisterin

Öffentliche Bekanntmachung Grabräumung

Gemäß § 1 des Gesetzes über das Friedhofs- und Bestattungswesen  i. V. mit der Friedhofsordnung der Ortsgemeinde Hundsangen vom 12.05.2003 hat die Friedhofsverwaltung auf dem Friedhof des Gemeindegebietes Gräber, deren Ruhezeiten abgelaufen sind, mit entsprechenden Hinweisaufklebern gekennzeichnet, welche zur Räumung der Grabstätte innerhalb der nächsten 3 Monate aufrufen.

Gemäß der Friedhofsordnung werden die Verfügungs- oder Nutzungsberechtigten aufgefordert, die Fundamentierungen, Einfassungen und sonstige Grabausstattungen

bis spätestens 16. Juli 2021

zu entfernen und die Grabstätten anschließend ordnungsgemäß einzuebnen.

Kommt ein Berechtigter dieser Verpflichtung nicht nach, so ist die Friedhofsverwaltung befugt die Grabstätte abräumen zu lassen. Sofern Nutzungsberechtigte nachträglich festgestellt werden, werden die Kosten der Räumung in Rechnung gestellt. Für Rückfragen und nähere Informationen stehen die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung der Verbandsgemeinde Wallmerod während der Sprechzeiten unter der Rufnummer 06435 508 – 331 zur Verfügung.

Melanie Brühl
Ortsbürgermeisterin

Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Hundsangen am 07.04.2021

Die nächste Sitzung des Ortsgemeinderates findet statt am Mittwoch, den 07.04.2021, um 19.30 Uhr in der Ollmerschhalle statt.

Tagesordnung:
Öffentlicher Teil
1. Einwohnerfragestunde
2. Bebauungsplanverfahren „Seniorenwohnanlage“
3. Mitteilungen über Eilentscheid nach § 48 GemO
4. Mitteilungen und Anfragen öffentlicher Teil
Nichtöffentlicher Teil
5. Mitteilungen und Anfragen nichtöffentlicher Teil

Aufgrund der aktuellen Lage findet die Sitzung unter Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen und Hygieneregeln statt.

Melanie Brühl,
Ortsbürgermeisterin

Kirmesburschen for future

Liebe Hundsänger und Hundsängerinnen,

normalerweise ist es Hochsommer, wenn die Kirmesburschen, bewaffnet mit Sägen und Siren auf Traktoren in den Wald ziehen, um die Kirmesbäume ins Dorf zu holen. Am 13.03.2021 und 20.03.2021 war das jedoch ein wenig anders. Zwar war die Truppe vollzählig im Wald erschienen, diesmal jedoch nicht zum Bäume fällen, sondern zum Schutz neu gepflanzter Bäume. Sie fragen sich sicher, wie es dazu kommt, darüber berichte ich Ihnen gerne.

In den letzten Wochen wurde eine sehr große Fläche in unserem Wald, welche ehemals mit Fichten besetzt war, neu bepflanzt. Ca. 17.000 Setzlinge wurden dort in die Erde gebracht, die nun vor Verbiss durch Wild geschützt werden müssen. Bereits im vergangenen Jahr wurde bei uns eine solche Gatterbauaktion sehr erfolgreich durchgeführt, damals wurden ca. 1.100 Meter Gatter ausgebracht. Bei der nun zu umzäunenden Fläche handelte es sich um ein paar Meter mehr, denn es galt Gatter mit einer Länge von insgesamt 1.810 Laufmetern auszubringen und aufzustellen. Um die Aktion möglichst gut und zügig planen zu können, kamen wir auf die Idee die Kirmesburschen um Hilfe zu bitten. Sie waren, auch unter Hinweis auf die Einhaltungspflicht der aktuell geltenden Abstands- und Hygienevorschriften (glücklicherweise war Abstand halten bei einer Gatterbreite von 3,00 Metern ein Leichtes), sofort dabei und haben ihre Hilfe direkt für beide Samstage zugesagt. Mit viel Elan, Disziplin und stets einem lockeren Spruch zur Hand haben sie innerhalb kürzester Zeit über 600 Gatterelemente ausgebracht und aufgestellt. Unser Förster war von den Jungs und deren Arbeit ganz angetan und hat mit einem Augenzwinkern anklingen lassen, dass er sie gerne auch für andere Flächen in der Verbandsgemeinde engagieren würde.

An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön an die Kirmesburschen für diesen unkomplizierten und überaus erfolgreichen Einsatz. Ihr habt damit einen Beitrag für den Klimaschutz geleistet, etwas für die künftigen Generationen getan, quasi KB for future, und habt der Ortsgemeinde geholfen Geld zu sparen. Vielen Dank!

Melanie Brühl,
Ortsbürgermeisterin

Was macht Hundsangen aus? – Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Liebe Hundsängerinnen und Hundsänger,

der Leiter des CAP-Marktes, Nils Fette, hat mich kürzlich angesprochen und um Mithilfe bei der Realisierung eines, wie ich finde, ganz wundervollen Projektes im Markt gebeten. Künftig soll es dort nämlich eine „Regionalwand“ geben auf der Sehenswürdigkeiten, besondere Orte oder Dinge die uns Hundsänger*innen ausmachen, die einzigartig sind und/ oder am Herzen liegen abgebildet werden sollen.

Damit diese Wand möglichst vielfältig wird sind Sie nun gefragt. Besitzen Sie besonders schöne, aussagekräftige, alte, einzigartige Bilder, die Sie diesem Projekt zur Verfügung stellen möchten?  Es wäre sehr schön, wenn wir eine große Zahl an Fotos zusammen bekommen würden aus denen die Projektverantwortlichen dann auswählen können.

Wenn Sie etwas zu diesem Projekt beitragen oder vielleicht auch direkt schon ein Bild übersenden möchten, können Sie gerne Herrn Fette unter der E-Mail-Adresse nils.fette@cw-wwrl.de oder die Ortsgemeinde unter ortsgemeinde@hundsangen.de kontaktieren. Selbstverständlich können Sie uns auch persönlich im CAP-Markt oder der Bürgermeistersprechstunde kontaktieren.
An dieser Stelle der kleine Hinweis, bitte reichen Sie nur Bilder ein, an denen Sie auch die Nutzungsrechte besitzen.

Ich freue mich auf rege Beteiligung und bin schon sehr gespannt, aus wie vielen unterschiedlichen  Blickwinkeln man unser Hundsangen betrachten kann und welche Kunstwerke zum Vorschein kommen.

Beste Grüße  
Melanie Brühl, Ortsbürgermeisterin